Buchhandlung Jos Fritz

Im April 1975 war es soweit: Der Buchladen jos fritz begann, Bücher in den ehemaligen Räumen der Kohlenhandlung Specht zu verkaufen. Das Kollektiv begriff sich als Teil einer Gegenkultur, historischer Namensgeber war Jos Fritz, Angehöriger der Bundschuh-Bewegung und Anführer der aufständischen Bauern, ansässig in Freiburg.
Heute ist die Buchhandlung nicht mehr hauptsächlich Dreh- und Angelpunkt einer links-alternativen Szene. Aber sie ist immer noch ein lebendiger Treffpunkt, und die KundInnen schätzen die vielfältige und engagierte Buchauswahl. Kleinverlage und die Backlist werden von den BuchhändlerInnen besonders gepflegt. Das Sortiment umfasst neben der Literatur unter anderem die Bereiche Politik und Ökologie, Geschichte mit Schwerpunkt Nationalsozialismus, Philosophie und Soziologie, Schwulen- und Lesbenliteratur und Kinderbücher.
jos fritz beliefert Freiburger Schulen und Bibliotheken der Universität, betreut Büchertische und veranstaltet Lesungen, oft in Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Institutionen und politischen Gruppen.
Persönliche Buchempfehlungen, Infos und Neuigkeiten aus der wunderbaren Welt der Literatur gibt es in den gedruckten „Buchtipps für LeserInnen“, im wöchentlichen Newsletter, auf facebook und auf der Homepage www.josfritz.de. jos fritz betreibt einen eigenen Online-Shop, wo man jederzeit Bücher bibliographieren und bestellen kann. Auf Wunsch werden die Bücher auch verschickt, oder – innerhalb Freiburgs – per Fahrradbotin geliefert.
Ansonsten steht die Belegschaft mit Leidenschaft nach wie vor allen, die ein gutes Buch suchen, tagsüber auch persönlich zur Seite. In der Spechtpassage. Ganz vorne.